Freitag, 26. August 2016



Das perfekte Wiesn-Gadget: unser "Jackerlsackerl"

Bis zum "O'zapft is" hamma's nimma weit. Drei Wochen nur noch, Leute! Was macht eure Garderobe? Neue Dirndlschürze gefällig? Oder ein Paar Haferlschuhe?

In jedem Fall braucht ihr ein "Jackerlsackerl"! Darin könnt ihr eure Janker verstauen, wenn es zum Feiern auf die Biertische geht. In diesem wasserabweisenden, feschen Beutel ist euer ganzes Hab und Gut sicher. Ihr klemmt das Jackerlsackerl einfach ganz eng unter die Tischkante. So stört es keinen und ist vor Bierduschen und den meisten Langfingern geschützt.

Wie es ganz genau funktioniert, seht ihr hier in der Jackersackerl-Bedienungsanleitung auf Vimeo.

Eine geniale Erfindung! Und natürlich auch biergartentauglich. Wir haben mit den sympathischen Münchnern Isabell und Jonathan gesprochen, die das "Jackerlsackerl" und das "Jackerldackerl" erfunden haben.



Verrückt nach München: Sagt mal, ist das ein Fuchs, ein Hirsch oder ein Wolperdinger in eurem Logo?

Isabell und Jonathan: Unser Logo ist ein Wolperdinger - wir sind große Fans dieses bayerischen Fabelwesens. Er hat Waschbär-Ohren, eine Fuchs-Schnauze, ein Reh-Geweih und einen Eichhörnchen-Schwanz. Wir mögen's bunt zusammengewürfelt.

VnM: Wer hatte nun den genialen Einfall für den Namen "Jackerlsackerl" und "Jackerldackerl"?

Isabell und Jonathan: Die Namen kamen uns gemeinsam auf einer Bustour in Brasilien zu den Igacu-Wasserfällen.  Wir saßen schon 15 Stunden im Bus, und in diesem Zwischenzustand von Wachen und Schlafen sprudelten die Ideen. Das Wort "Jackerlsackerl" ist dabei hängen geblieben und ließ uns nicht mehr los.  

VnM: Überhaupt: Wie kam es zu der Idee?

Isabell und Jonathan: Die Frage "wohin mit der Jacke" ist schon so alt wie die Wiesn. Die meisten hängen ihren Janker ins Gestänge unter dem Biertisch - mit der Folge, dass irgendein Tollpatsch alles runterreißt und die Jacke im Dreck baden geht. Auf der Bustour rätselten wir über das Problem und dachten uns: Ein wasserfester Beutel, den man simpel unter den Tisch hakt, könnte die Lösung sein!

VnM: Wie schwierig war die Umsetzung?

Isabell und Jonathan: Die Umsetzung war schwieriger als gedacht. Zum Glück hatten wir viel Unterstützung durch die LMU und das 5-Euro-Startup. Außerdem hat uns unser Investor geholfen, aus den Prototypen ein Produkt zu machen. Die Suche nach den richtigen Materialen war sehr aufwendig. Aber wir haben sie gefunden: samtigen Stoff, der wasserabweisende Eigenschaften besitzt, und durchsichtige flexible Klammern für den Biertisch zum Einhaken. 

VnM: Was ist euer persönlicher Liebling? Was ist der Renner bei der Kundschaft?

Isabell und Jonathan: Gerade sind wir ganz vernarrt in unser Hirschmuster in Blaufichte. Die Kunden lieben das lindgrüne und das rote "Herzal-Jackerlsackerl". Gleich danach kommt unser Spezialmuster - der "Jackerldackerl". 

VnM: Ist München ein gutes Pflaster für kreative Köpfe?

Isabell und Jonathan: Wir lieben München und finden, dass München das beste Pflaster für kreative Köpfe ist. In München und in Bayern herrscht eine angenehmen Servus-Mentalität, die uns viele Türen geöffnet hat. Wir haben unglaublich viel Unterstützung und Tipps bekommen - und alles in Fahrradnähe. 

VnM: Und sonst so?

Isabell und Jonathan: Da wir "nebenbei" hauptberuflich Schauspieler sind, gibt es noch einige Theatertourneen, die anstehen. Aber wie schon gesagt: Wir mögen es bunt und freuen uns auf die Wiesn.



Wir freuen uns sehr, dieses "Jackerlsackerl" im Wert von 24 Euro an euch verlosen zu dürfen:



Was müsst ihr tun, um zu gewinnen? Likt uns (und gerne auch das "Jackerlsackerl") auf Facebook und mailt uns dort eine Nachricht mit eurem Geheimtipp für München. Und schreibt bitte euren ganzen Namen und eure Adresse dazu. Einsendeschuss ist der 2. September 2016. Vui Glück, wünsch ma eich!

* Teilnahmeberechtigt sind Personen ab Vollendung des 18. Lebensjahres mit Wohnsitz in Deutschland. Preise werden nicht bar ausgezahlt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Kommentare: