Sonntag, 17. September 2017

Camping - Leiden oder Leidenschaft?


Und schwupps... schon ist auch der September bald rum. 

Wir haben den ausklingenden Sommer und seine zuletzt noch sehr warmen Temperaturen für einen kleinen Camping-Trip genutzt.
Schon klar! Bei diesem Thema scheiden sich die Geister.Die einen lieben es, jeglichen Zwängen zu entfliehen, bei lauen Sommerabenden und einem Gläschen Wein den unendlichen Sternenhimmel zu genießen und frei nach dem Motto "back to the roots" Alltag im Einklang mit der Natur zu leben.Es gibt aber auch die andere Fraktion - und auch ihre Sichtweise ist nicht unberechtigt. Demnach ist Camping vor allem der totale Verzicht auf Luxus. Sie brauchen das angenehme Gefühl in einem wohltemperierten kuscheligen Bett mit Federkernmatratze nächtigen zu können und wollen zum Waschen und Zähneputzen nicht erst bis zum nächsten Waschhaus marschieren müssen. 

Und schon gar nicht wollen sie zuerst ihre Übernachtungstätte selbst AUFBAUEN müssen!
Jeder weiß am besten, was er lieber mag. Dennoch: Für Unentschlossene haben wir vielleicht eine kleine Entscheidungshilfe gefunden. Denn es gibt ein schnuckliges kleines Zelt von Quechua mit dem vielversprechenden Namen "2 Seconds Fresh & Black", bei Decathlon für gerade mal 90 Euro zu kaufen.

Das Besondere: Das Drei-Personen-Zelt ist im eingepackten Zustand gerade mal so groß wie ein Fahrradreifen und dabei total leicht. Gestänge und Fächer sind alle bereits integriert, heißt, das Wurfzelt macht seinem Namen alle Ehre und ist - das kann man durchaus so sagen - mit einem Wurf aufgebaut.


Also bitte: Was will man eigentlich mehr! Ab auf den nächsten Campingplatz und ausprobieren.

Keine Kommentare:

Kommentar posten