Dienstag, 2. Februar 2016



Kennt ihr die intolerante Isi?
Dann seid ihr vermutlich Münchner Studenten oder Allergiker.
Für alle Anderen sei hiermit erklärt:
"Die intolerante Isi" ist der erste Food-Truck,
dessen Angebot auch für alle mit Lebensmittelunverträglichkeiten gestaltet ist.
Prost, Mahlzeit!

 Jetzt wird die Isi sesshaft. Also nur so ein bisserl, aber immerhin. Seit heute Mittag ist die Gute an der Amalienstraße im Einsatz - gleich hinter der Uni. In der Hausnummer 91 hat sie ein Popup-Café eröffnet, wo sonst das "IceDate - vegane Bio-Eismanufaktur" zu Hause ist. Dort bietet die Isi nun und voraussichtlich bis Anfang April Folgendes an:  "vegane, glutenfreie, fruktosearme, histaminarme, ..., gesunde Leckereien ohne Zusatzstoffe und sonstigem Mist!". Das ist doch mal eine Ansage, oder?




Hinter der "intoleranten Isi" steckt übrigens Isabella, 27, Mediendesignerin und leidenschaftliche Bäckerin und Köchin. Seit einigen Jahren gehört sie zu den Menschen, die eine Laktoseintoleranz haben. Außerdem reagiert sie allergisch auf Meeresfrüchte und verträgt einige Lebensmittel wie Mohn und Ananas nicht.

Nach mehreren Fehlversuchen in Restaurants, Cafés und Imbiss-Ständen beschwerdefrei etwas essen zu können, kam ihr die Idee, dass es grandios wäre, wenn es eine Essensquelle gäbe, die speziell für lebensmittelintolerante Menschen gestaltet ist. Die gute, frisch zubereitete Produkte anbietet, die weizenfrei, glutenfrei, laktosefrei, milchfrei oder fruktosearm sind. Und auf deren Inhalt man sich tatsächlich verlassen kann.

Wenn nicht ich, wer dann? Wenn nicht jetzt, wann dann, dachte sich Isabella und hängte ihren Job an den Nagel. Seit einer Weile versucht sie nun ihr Glück mit einem eigenen Food-Truck, um mobil zu sein und viele Stadtteile in München abdecken zu können. Damit alle was davon haben, die mit Mohn, Milch und Meeresfrüchten kämpfen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten